Arche Schüler lernen im Grünen

Wer wohnt eigentlich auf einer Wiese? Wie lange dauert es, bis aus einem Samenkorn eine große Pflanze gewachsen ist? Wie kommt das Gemüse überhaupt auf unsere Teller?
Diesen Fragen gehen die Schülerinnen und Schüler der Arche Schule von nun an ganz genau auf den Grund.
Die Kirchengemeinde St. Marien stellt der Arche Schule einen kleinen idyllischen Garten in unmittelbarer Nähe der Schule zur Verfügung.
Am vergangenen Donnerstag konnten die Kinder, die Schulleiterin Manuela Bielke und Lehrerin Franziska Peters die Schlüssel von der Gemeindesekretärin Kati Lohmann und der neuen Gemeindepädagogin Uta Lück stolz entgegennehmen.
In diesem Garten wollen die Schülerinnen und Schüler selbstverständlich Obst und Gemüse anbauen und ernten. Aber es soll auch nicht nur im Beet gearbeitet werden.
Unter den schönen Bäumen des Gartens befindet sich eine satte Wiese. Hier können die Kinder die vielen Wiesenbewohner hautnah beobachten oder im grünen Klassenzimmer den Unterricht nach draußen verlegen. Der naturnahe Garten soll für die Kinder Lernort für alle Sinne sein. Dort erleben die Kinder die Kreisläufe der Natur hautnah.
Sie pflanzen die Saatkartoffeln, beobachten das Wachstum der Pflanzen, ernten die Kartoffeln und bereiten diese gemeinsam in der Schule zu. Die Kartoffelschalen werden kompostiert und der reife Kompost im nächsten Frühjahr wieder auf den Beeten verteilt, um die Erde auf die neue Aussaat vorzubereiten.
Die anfallenden Aufgaben im Garten sind vielseitig und fördern neben gärtnerischen, handwerklichen und hauswirtschaftlichen Fähigkeiten auch soziale Kompetenzen wie Selbstständig­keit, Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein der Kinder. Die Schülerinnen und Schüler können also selbst so richtig mit anpacken und ihren Garten gestalten. So freuen sich die Schülerinnen und Schüler der Arche Schule auf das Gartenjahr, die vielen bevorstehenden Entdeckungen und natürlich die reiche Ernte.

[print-me target=".single-content"]